windows 10 bluescreen

Windows 10 Bluescreen Update: penetrante Werbung

Kurz vor Ende des Gratis-Updates auf Windows 10 will es Microsoft noch einmal wissen und geht in die Aufdringlichkeitsoffensive. Die User werden auf einem blauen Bildschirm sanft dazu gedrängt, endlich das Update anzunehmen.

Das kostenlose Update von Windows 7 und 8.1 auf die Version 10 ist noch bis zum 29.7.2016 möglich. Interessant ist hierbei, dass Microsoft auf diesem Endspurt auch seine eigenen Versprechen über Bord wirft. Tatsächlich hagelte es zuvor schon Kritik von Usern, die sich von den nicht gerade diskreten Updatedialogen, die zudem nicht so einfach geschlossen werden konnten, bedrängt fühlten. Microsoft versprach eigentlich, diese Maßnahmen einzustellen, wird sie aber in ähnlicher Form in den nächsten Tagen wiederaufnehmen, um noch so viele Updateunwillige wie möglich zu bekehren.

Microsoft hat nun in seinem Support-Blog angekündigt, diesen Unwilligen in den nächsten Tagen eine den ganzen Bildschirm füllende „Erinnerung“ zuzuschicken, in der die Vorteile von Windows 10 beworben und eine Updatemöglichkeit angeboten werden. Immerhin entschuldigt sich Microsoft in dieser Nachricht für die Störung für eine so wichtige Nachricht, und außerdem können die User sich nun auch dafür entscheiden, von dieser Nachricht nichts mehr hören zu wollen. Diskretion sieht trotzdem anders aus.

 

Update auf Windows 10: Microsoft geht in die Offensive

Die von Microsoft getroffenen Maßnahmen zeigen vor allem eins: Microsoft ist trotz ständiger Verlautbarungen, wie erfolgreich das Updateprogramm laufe, mit den Resultaten ihrer Kampagne nicht zufrieden. Zu groß ist offenbar das Misstrauen vor der neuen Version, wie aktuelle Zahlen von Netmarketshare belegen. Windows sei noch auf gut der Hälfte aller Computer installiert, während Windows 10 auf nicht einmal zwanzig Prozent komme.